Quick Tipp: Fotografieren mit den manuellen Objektiven von Mitakon und Meike

0
4892
Manuell fotografieren mit Mitakon und Meike Objektiven

Manuell zu fotografieren ist kein Hexenwerk. Wenn man einmal weiß wie es geht, kann man der Kamera ganz genau „sagen“, was sie tun soll. Am Beispiel der fantastischen manuellen Objektive von Mitakon und Meike möchten wir dir zeigen, dass hierfür nur wenige einfach Grundschritte nötig sind, um tolle Aufnahmen zu erstellen. Wenn du diese drauf hast, kann du natürlich anfangen, zu experimentieren.

Wie man manuell eine korrekte Belichtung einstellt:

  1. Kamera in den Modus M (manuell) stellen.
    .
  2. Fokuspeaking aktivieren (falls vorhanden), damit dir die scharfen Bildbereiche im Sucher bzw. auf dem Display farbig angezeigt werden.
    .
  3. Wunschblende einstellen. Beispielsweise Offenblende für unscharfe Hindergründe (z.B. F1.4), oder geschlossene Blende für durchgängige Schärfe (z.B. F11).
    .
  4. Belichtungszeit auf den halben Brennweitenkehrwert einstellen. Bedeutet: Wenn dein Objektiv eine Brennweite von 50 Millimeter hat, dann stellst du 1:(50×2), also 1/100 Sekunde ein. Bei einem 35-Millimeter-Objektiv 1:(35×2), macht 1/70 Sekunde, und so weiter… Diese Formel taugt als Basiseinstellung sowohl für APS-C- als auch für Vollformatkameras.
    .
  5. Zum Schluss folgt die Einstellung der ISO. Starte mit ISO 100 und regel die Einstellung anhand der Belichtungsanzeige auf dem Display nach. Bei korrekter Einstellung zeigt die Belichtungsanzeige auf deinem Display einen Wert von um die „0“ an. Je nachdem, ob das Bild zu hell oder zu dunkel ist, gibt es hier einen kleinen aber feinen Unterschied.
    Korrekte Belichtung. Lichtwaage im Bereich "0"
    Korrekte Belichtung. Belichtungsanzeige im Bereich „0“.

    Bild zu dunkel: Befindet sich die Markierung der Belichtungsanzeige im Minusbereich ist das Bild zu dunkel und du musst die ISO solange erhöhen, bis sich die Markierung der Belichtungsanzeige im Bereich von ca. „0“ befindet – also genau in der Mitte.

    Zu dunkel.
    Bild zu dunkel. Belichtungsanzeige steht im Bereich „<0“.

    Bild zu hell: Wenn die Markierung im Plusbereich steht – und jetzt kommt der kleine Unterschied zum zu dunklen Bild – wird nicht die ISO nachgeregelt. Die steht ja bereits auf dem minimalen Ausgangswert von ISO 100 (manche Kamera haben auch ISO 50… als Minimalwert) und lässt sich nicht weiter senken, um das Bild abzudunkeln.

    Um das Bild jetzt dunkler zu machen, belässt du die ISO auf dem Wert ISO 100 und verkürzt statt dessen die Belichtungszeit. In unserem Beispiel z.B. von 1/100 auf z.B. 1/250, 1/500, 1/1.000 etc.

    Korrekte Belichtung. Lichtwaage im Bereich "0"
    Bild zu hell. Belichtungsanzeige steht im Bereich „>0“.

Thats it. Jetzt musst du nur noch Fokussieren und Auslösen.

P.S. Beim Filmen geht man etwas anders vor. Mehr dazu im Teil 2, der in Kürze folgt.