Zwischenringe – wieso, weshalb, warum?

0
1584
Ganz nah ran - mit Kenko Zwischenringen
Ganz nah ran - mit Kenko Zwischenringen

Zwischenringe verkürzen die Naheinstellgrenze. Sie ermöglichen es Fotografen, auf Tuchfühlung mit Aufnahmeobjekten, wie Blumen und Insekten, zu gehen, um diese Motive größer abbilden zu können. Sind sie eine Alternative zu Makroobjektiven?

Zwischenringe statt Makroobjektiv
Zwischenringe statt Makroobjektiv?

Mit Zwischenringen können ganz ohne Makroobjektive tolle Nahaufnahmen gemacht werden. Da sich die Vergrößerung entsprechend der Objektivbrennweite ändert, hat man jederzeit die volle Kontrolle über die Bildergebnisse. Die Zwischenringe werden mit wenigen Handgriffen einfach zwischen Objektiv und Kameragehäuse montiert und sorgen für einzigartige Makrofotos ohne Investitionen in zusätzliches Equipment. Hochwertige Zwischenringe, wie die von Kenko, sind zudem mit elektronischen Kontakten ausgestattet und unterstützen Autofokus und die Übertragung der EXIF-Daten zwischen Kamera und Objektiv.

Makrofotos ohne teures Makroobjektiv

Zwischenringe - Makrofotos ohne teures Makroobjektiv
Zwischenringe – Makrofotos ohne teures Makroobjektiv

Wer sich in die Makro-Fotografie einarbeiten möchte, muss nicht gleich ein teures Makroobjektiv kaufen. Gute Vertreter dieser Zunft (z.B. Makroobjektive von Tokina) haben eine tolle Qualität, beanspruchen aber berechtigterweise ein entsprechendes Budget im Portemonnaie und zusätzlichen Platz in der Fototasche. Um diese beiden Herausforderungen elegant zu umschiffen, bieten sich sogenannte Zwischenringe an. Denn für die Fotografie im Nahbereich sind Kameras mit Standardobjektiven von Haus aus nur schlecht gerüstet. Man kommt mit ihnen schlicht nicht nah genug an kleine Fotoobjekte heran, um sie formatfüllend abzubilden.

Mit Zwischenringen, wie denen von Kenko und anderen Herstellern, kann man seine Kamera in eine Spezialkamera für Makroaufnahmen verwandeln. Sie versetzen sozusagen das Gehäuse mit seiner Film- bzw. Chipebene um ein Stück nach hinten. Wenn ein Motiv vor der Nahgrenze des Objektivs nur noch „hinter” der Filmebene scharf abgebildet werden könnte, dann schafft der Zwischenring wieder den nötigen Abstand zwischen Objektiv und Chip. Den Versatz und damit den Wirkungsgrad bestimmt man mit der Länge des Zwischenrings.

Hochwertige Nahaufnahmen mit herkömmlichen Objektiven

Aufnahme ohne Zwischenringe
Aufnahme ohne Zwischenringe
Aufnahme mit Zwischenringen
Aufnahme mit Zwischenringen

Da Zwischenringe keine Optiken enthalten, wirken sich diese auch nicht auf die Abbildungsleistung des verwendeten Objektivs aus, weshalb auch keine optische Abstimmung notwendig ist. Die Objektivfunktionalität bleibt also praktisch unverändert.

Mit den Zwischenringen vergrößert man den Abstand zwischen Objektiv und Kamera und erweitert damit den Einstellbereich der Objektive zugunsten kürzerer Motivabstände. Der Fotograf kann so besonders nah an das zu fotografierende Objekt herangehen, um dieses entsprechend stark zu vergrößern. So werden auf einfache Art und Weise qualitativ hochwertige Nahaufnahmen mit herkömmlichen Objektiven möglich, wobei man in der Praxis darauf achten sollte, dass die Brennweite des Objektivs größer ist als die Gesamtlänge der verwendeten Zwischenringe.

Die besten Ergebnisse erzielt man in der Praxis mit Festbrennweiten moderater Lichtstärke ohne Innenfokussierung. Aber auch „artfremde“ Anwendungen werden mit Zwischenringen von Kenko möglich – so werden beispielsweise Teleobjektive mit zu großer Nahgrenze porträttauglich.

Zwischenringe und Autofokus-Funktionalität

Zwischenringe besitzen keine eigenen Linsen
Zwischenringe besitzen keine eigenen Linsen

In den hochwertigen Kenko Zwischenringen (KENKO DG EXTENSION TUBE SET) wurde ein sogenannter Fokusindikator-Chip verbaut. Die Elektrokontakte der Zwischenringe reichen dabei die elektrischen Signale von der Kamera zum Objektiv durch. Wenn das Objektiv richtig scharf gestellt ist, leuchtet bei leichtem Druck des Fotografen auf den Auslöseknopf wie gewohnt das AF-Licht im Sucher der Kamera.

Eine technische Besonderheit stellt die Konstruktion auf der Innenseite der Zwischenringe dar. Diese wurde mit einer elektrostatischen Beflockung ausgestattet. 0,3 bis 0,5mm kurze synthetische Fasern stellen die momentan wohl effektivste Technologie dar, um interne Reflexionen und Lichtstrahlungen zu minimieren.

Klein, kompakt und passen in nahezu jede Tasche

Begrenzte Naheinstellgrenze ohne Zwischenringe
Begrenzte Naheinstellgrenze ohne Zwischenringe
Zwischenringe verkürzen die Naheinstellgrenze
Zwischenringe verkürzen die Naheinstellgrenze

Zwischenringe sind im Gegensatz zu Makroobjektiven klein und kompakt und passen deshalb in nahezu jede Tasche. Das macht sie nicht nur für Makro-Anfänger interessant, sondern auch für Profis, die mit kompaktem Gepäck unterwegs sein möchten.

Um mit Zwischenringen eine große Abbildung zu erreichen, muss bei vorgegebener Brennweite der Abstand des Objektivs zum Objekt relativ klein sein, weshalb man statt Makroaufnahmen gern auch den Begriff Nahaufnahmen verwendet. Ganz normale Objektive besitzen aber oft eine Naheinstellgrenze von lediglich zwischen 20 Zentimetern bei Weitwinkelobjektiven und gar bis zu 10 Metern bei extremen Teleobjektiven.

Fotografieren, wie mit einem Makroobjektiv

Blumen und Blüten fotografieren - ohne Zwischenringe
Blumen und Blüten fotografieren – ohne Zwischenringe
Mit Zwischenringen lassen sich Objekte größer abbilden
Mit Zwischenringen lassen sich Objekte größer abbilden.

Auf Objekte, die näher sind, kann man daher nicht mehr scharf stellen. Um diese Einschränkung zu umgehen, wurden die Zwischenringe entwickelt. Deren Einsatz beeinträchtigt dabei weder die Belichtungsautomatiken der Kamera noch den Autofokus. Benutzer können damit so fotografieren, als ob sie ein Makroobjektiv mit entsprechend kurzer Naheinstellgrenze besäßen.

Die Verwendung in der Praxis ist dabei relativ einfach: Kameraobjektiv absetzen, Zwischenring an der Kamera befestigen und das Objektiv wieder ansetzen. Reicht der Einstellbereich nicht aus, verwendet man den nächstdickeren Zwischenring oder beide kombiniert, bis man im gewünschten Maßstab ein scharfes Bild erhält. Es gilt also: Je länger der Zwischenring (oder die Zwischenring-Kombination) umso ausgeprägter die Wirkung.

Beim Einsatz von Zwischenringen ist die Zeitautomatik die ideale Kameraeinstellung für Nah- bzw. Makroaufnahmen. Man kann dann stark abblenden, um die Schärfentiefe zu optimieren und die Kamera regelt selbstständig die nötige Verschlusszeit.

 

FAQs

Was sind Zwischenringe?

Zwischenringe von Kenko mit unterschiedlichen Breiten
Zwischenringe von Kenko mit unterschiedlichen Breiten

Zwischenringe sind Objektivverlängerungen ohne eigene Linsenelemente. Sie werden zwischen Objektiv und Kamera montiert und verkürzen die Naheinstellgrenze. Motive lassen sich so größer abbilden.

Wie funktionieren Zwischenringe?

Einzeln oder kombiniert benutzbar
Einzeln oder kombiniert benutzbar

Zwischenringe vergrößern den Abstand zwischen Objektiv und Kamera, wodurch sich die Naheinstellgrenze verringert. Je breiter der Ring, desto stärker die Vergrößerung. Es lassen sich zur Maximierung der Wirkung auch mehrere Zwischenringe kombinieren.

Wer bietet Zwischenringe an?

Kenko Zwischenringe mit elektr. Kontakten zur Übertragung von Objektivdaten
Kenko Zwischenringe mit elektr. Kontakten zur Übertragung von Objektivdaten

Es gibt hier mehrere Hersteller von hochwertigen Zwischenringen. Einer der führenden Anbieter in diesem Bereich ist das japanische Unternehmen Kenko. Deren Zwischenringe besitzen elektronische Kontakte, die die Objektiveinstellungen übertragen. Ohne diese Funktion würde der Autofokus ausfallen und die Objekte sich nur noch mit Offenblende fotografieren lassen.

Warum brauche ich Zwischenringe?

Makrofotos ohne Makroobjektiv
Makrofotos ohne Makroobjektiv

Zwischenringe sind eine günstige Alternative für Fotografen, die gelegentlich Makrofotos erstellen und sich das Geld für spezielle Makroobjektive sparen möchten. Echte Makroobjektive (z.B. von Tokina oder auch Samyang) sind allerdings in Bildqualität immer noch eine andere Hausnummer.

Wie montiere ich Zwischenringe?

Montage zwischen Kamera und Objektiv
Montage zwischen Kamera und Objektiv

Zwischenringe, wie die von Kenko, werden in der Regel als unterschiedlich dimensioniertes Set angeboten. Die Ringe können einzeln und kombiniert benutzt werden, um eine stärkere Vergrößerung zu erzeugen. Die Montage ist denkbar einfach: Objektiv am Zwischenring montieren und anschließend das ganze Set an der Kamera anschrauben.

Weitere Infos unter

www.hapa-team.de

Merken

Merken

Merken

Merken

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here