Know how: Crop Faktor, was ist das?

0
1479
Crop Faktor von Objektiven beim Fotografieren
Crop Faktor von Objektiven beim Fotografieren

Beim Einsatz von Objektiven wirst Du immer wieder mit einem Begriff in Berührung kommen, dem Crop-Faktor. Aber was ist dieser ominöse Crop-Faktor denn nun?

Nehmen wir mal an, wir montieren ein 50-Millimeter-Objektiv an eine digitale Vollformatkamera. Der Bildausschnitt entspricht hier dem von analogen Kleinbildkameras, die Brennweite ändert sich also nicht.

Anders beispielsweise bei APS-C Kameras. Auch hier ist auf dem Objektiv die Brennweite 50mm eingraviert. Diese bezieht sich bei den meisten Objektiven aber auf das Vollformat, auch Kleinbild genannt. Kameras mit APS-C Sensor besitzen aber im Gegensatz zu Vollformatkameras einen Crop-Faktor, weil deren Sensor ist kleiner ist. Setzen wir also dieses Objektiv (z.B. erhältlich von Samyang oder Tokina) an zwei Kameras mit unterschiedlichen Sensorgrößen, so wird der Bildausschnitt ebenfalls unterschiedlich groß sein.

An einer APS-C Kamera verlängert sich durch den Crop-Faktor die Brennweite dieser 35-Millimeter-Optik auf 52 Millimeter.

Beispielsweise beträgt der Crop-Faktor einer APS-C Kamera 1,5. Deshalb wird ein um diesen Faktor kleinerer Bildausschnitt aufgenommen. Die Aufnahme wirkt dabei, als wäre sie mit 75mm-Brennweite aufgenommen worden. Diese „Brennweitenverlängerung“ wird im Englischen als „Crop“ bezeichnet, was „abschneiden“ bedeutet. Und genau das ist der Crop-Faktor: Das Bild wird lediglich beschnitten, die Brennweite selbst ändert sich nicht.

Crop-Faktoren der verschiedenen Kamerasensoren

Wer das Kleinbild-Äquivalent wissen will, muss den CropFaktor seiner Kamera kennen und dann selber die Brennweite umrechnen.

  • Vollformat: 1fach, kein Crop
  • APS-C: 1,5fach (Fuji, Nikon, Pentax, Sony)
  • APS-C: 1,6fach (Canon)
  • APS-H: 1,3fach
  • Four-Thirds: 2fach
  • Pentax Q: 5,5fach
  • Nikon CX: 2,7fach

Beispiel zur Anwendung

Wenn Du zum Beispiel mit einer APS-C Kamera von Sony fotografierst, musst Du die Brennweite Deines Objektivs mit dem Faktor 1,5 (siehe Tabelle) multiplizieren. So bestimmst Du die effektive Brennweite im Verhältnis zum Vollformat.

Nehmen wir an, Du fotografierst mit einem Objektiv mit 14mm Brennweite. An einer Vollformatkamera würdest Du mit dieser Brennweite eine Ultraweitwinkelaufnahme erhalten. An der besagten APS-C Kamera hingegen verlängert sich durch den Crop-Faktor die Brennweite auf gar nicht mehr so ultraweitwinkelige 21 Millimeter. Möchtest Du mit Deiner APS-C Kamera tatsächlich eine Aufnahme mit 14mm Brennweite haben, musst Du also ein Objektiv mit einer Brennweite von ca. 10 Millimetern einsetzen.

Mehr Hintergrundinfos gefällig?

Folge uns auf Facebook